Akku Staubsauger

Akku Staubsauger sind die Revolution für Haus und Heim. Sie sind in ihrer Anwendung sehr einfach und können ohne Steckdose und Kabel schnell für Sauberkeit sorgen. In unserem Akku Staubsauger Test haben wir den nützlichen Helfer etwas genauer ins Visier genommen und geben Auskunft, was es bei einem Akku Staubsauger zu beachten gibt.

Akku Staubsauger – Was ist das eigentlich?

Als Akku Staubsauger werden alle Staubsauger bezeichnet, welche Verschmutzungen von Bodenbelägen, Treppen oder auch Polstern entfernen können, ohne dass dafür eine Verbindung mittels Kabel zu einer Steckdose notwendig ist. Neben den klassischen Akku-Bodensaugern gibt es auch Handstaubsauger sowie die selbst laufenden Staubsauger-Roboter. Auch Kombinationen aus Hand- und Bodenstaubsauger sind mittlerweile mit Akkubetrieb erhältlich.

Funktionsweise von Akku Staubsaugern

Die Funktionsweise eines Akku Staubsaugers ist nicht anders, als bei einem handelsüblichen Staubsauger mit Kabel. So befindet sich am Gerät neben dem Ein- und Ausschalter auch ein Schalter für die Einstellung der Leistungsstufe.

Lediglich die Energiequelle ist eine andere. Während bei einem herkömmlichen Staubsauger ein Motor in Verbindung mit einem Kabelanschluss für das Stromnetz die notwendig Energie bereitstellt, ist dies bei den Modellen aus unserem Akku Staubsauger Test ein Akku, welcher über einen Adapter in der Steckdose mit Strom aufgeladen wird. Ist der Akku entleert, stoppt die Saugleistung und vor einer erneuten Nutzung des Staubsaugers muss der Akku wieder vollständig geladen werden.

Akkusauger werden zudem geschoben und nicht gezogen. Damit wird es möglich, auch kleine Zwischenräume sowie Winkel einfacher zu erreichen. Auch die geringe Lautstärke, die durch den fehlenden Motor bedingt ist, ist durchaus ein Vorteil. Auch das Rohr zum Schmutzauffangbehälter ist wesentlich kürzer als bei herkömmlichen Staubsaugern, so dass sich mögliche Verstopfungen wesentlich einfacher entfernen lassen.

Die unterschiedlichen Akku Staubsauger

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Akku-Sauger-Typen wie Bodenstaubsauger, Handstaubsauger, Roboter und Kombi-Geräte.

Akku-Bodenstaubsauger

Akku-Bodenstaubsauger eignen sich gut für die Reinigung von Haus oder Wohnung. Der Aktionsradius ist recht groß und das lästige Kabel fällt weg.

Akku-Handstaubsauger

Seit vielen Jahren sind Handstaubsauger im Trend. Sie sind hervorragend für die Reinigung von unzugänglichen Stellen geeignet und können auch gut für die Reinigung im Auto verwendet werden.

Kombi-Akkusauger

In Kombi-Akkusaugern sind die Vorteile von Akku-Bodenstaubsaugern und Akku-Handstaubsaugern vereint. Die 2-in-1-Geräte können sowohl große Flächen als auch schwer erreichbare Bereiche problemlos reinigen. Sie eignen sich für den anspruchsvollen Anwender zur Reinigung von Fußböden, Polstermöbeln oder auch Schubladen. Zudem sind 2-in-1-Akkusauger platzsparend.

Vorteile und Nachteile eines Akku Staubsaugers

Unser Akku Staubsauger Test hat die kabelfreien Staubsauger mit Akku auf ihre Vorteile hin geprüft. Diese sind

  • keine störenden Kabel und somit keine Stolpergefahren
  • überall einsetzbar, da keine Steckdose benötigt wird
  • schnell und unkompliziert auch an schwer erreichbaren Stellen einsetzbar, Möbel müssen nicht verrückt werden
  • geringes Gewicht
  • zur Aufbewahrung ist nur ein geringer Stauraum notwendig
  • geringe Lautstärke
  • keine Selbstentladung bei Modellen mit Lithium-Ionen-Technik

Unser Akku Staubsauger Test zeigt jedoch auch ein Manko: Die Laufzeit des Akkus.
Diese fällt oft anders aus, als es die Angaben der Hersteller besagen – und zwar eher kurz. Vor allem die kleinen Handstaubsauger verfügen oft nur über eine Akkulaufzeit von etwa zehn Minuten, bessere Modelle schaffen meist etwa zwanzig Minuten. Dabei liegt die Ladezeit bei vielen Geräten bei mehreren Stunden. Auch deshalb sollte einem Modell mit Lithium-Ionen-Akku der Vorzug gegeben werden.

Akku Staubsauger Test: Darauf sollte beim Kauf geachtet werden

Wer sich einen Akku Staubsauger kaufen möchte, sollte auf bestimmte Kriterien besonders achten. Dazu gehören:

  • Laufzeit und Ladezeit
  • Beweglichkeit, Handlichkeit
  • Bürstenart
  • Reinigungstyp, Kantenreinigungsmöglichkeiten

Laufzeit und Ladezeit

Um einen sauberen Boden zu erhalten, sollte eine Zeit von mindestens 15 Minuten einberechnet werden. Der Akku sollte also über eine Mindestlaufzeit von 15 Minuten verfügen. Die Ladezeiten sind von Hersteller zu Hersteller verschieden, liegen aber in der Regel bei drei bis vier Stunden.

Beweglichkeit und Handlichkeit

Mit einem Gelenk am Stiel steigt die Beweglichkeit des Akku Staubsaugers deutlich. Der Sauger kann so recht problemlos manövriert werden. Von Bedeutung ist dabei auch das Gewicht, welches nach Möglichkeit vier Kilogramm nicht überschreiten sollte. Denn je schwerer der Staubsauger ist, umso schwieriger wird auch die Handhabung. Vor allem bei der Reinigung von Treppen ist ein Leichtgewicht wesentlich besser geeignet.

Bürstenart

Schmutz auf harten Böden und Teppichen lässt sich in der Regel durch eine rotierende Bürste am besten entfernen. Auch bei der Entfernung von Tierhaaren ist eine rotierende Bürste, welche bei modernen Akkusaugern zum Standard zählt, hilfreich.

Reinigungstyp und Kantenreinigungsmöglichkeiten

Flächen unter Möbeln wie Schränken, Betten, Tischen und Stühlen stellen für sich vollständig drehende Akkusauger in der Regel keine Probleme dar. Je nach Modell kann so durch Querlegen des Saugers auch unter Möbelstücken mit geringem Abstand zum Boden gesaugt werden. Auch die Reinigung von Ecken und Kanten ist von Bedeutung und kann mitunter sehr zeitaufwendig werden. So sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass die Bürste mit Kantenreinigungsborsten ausgestattet ist. Alternativ gibt es je nach Modell auch spezielle Aufsätze zur Reinigung von Kanten und Ecken.

Akku Staubsauger Test: Die bekanntesten Hersteller

In unserem Akku Staubsauger Test haben wir die drei bekanntesten Hersteller etwas genauer angeschaut. So ergeben Tests, dass die Leistung von Akku Staubsaugern der Marken AEG, dyson und Rowenta sehr gut ist.

AEG im Akku Staubsauger Test

Akkusauger von AEG haben optisch einiges zu bieten. Die Saugleistung der AEG-Geräte ist gut – Krümel, Glassplitter und Zigarettenstummel saugen sie mühelos auf. Die Modelle von AEG sind beutellos, die Akkulaufzeit liegt je nach Modell und Leistungsstufe bei bis zu 45 Minuten und die Ladedauer bei etwa dreieinhalb Stunden.

Dyson im Akku Staubsauger Test

Akkusauger von Dyson zeigen eine Bauform, die vor allem bei Männern gut ankommt. Der Griff in Form einer Pistole sorgt für eine einfache Handhabung. Zudem ist die Saugleistung sehr stark. Der Akku hat in Abhängigkeit der Leistungsstufe eine Laufzeit von bis zu 20 Minuten und ist nach etwa dreieinhalb Stunden wieder vollständig aufgeladen.

Rowenta im Akku Staubsauger Test

Die Saugleistung von Rowenta-Akkusaugern lässt sich mit der von herkömmlichen Bodenstaubsaugern vergleichen und ist damit sehr gut. Die Leistung ist durchaus nachhaltig. Je nach Leistungsstufe liegt die Laufzeit des Akkus bei bis zu 45 Minuten, die Ladezeit je nach Modell bei bis zu 16 Stunden.

Die Saugkraft ist entscheidend

In unserem Akku Staubsauger Test konnten wir feststellen, dass für eine gute Saugleistung nicht die Wattzahl entscheidend ist. Vielmehr spielt die Saugkraft eine wichtige Rolle, welche in mmWS gemessen wird. Abhängig ist die Saugkraft natürlich vom Akku. Je schwächer dieser ist, umso geringer ist natürlich auch die Saugkraft. Motorleistung und Spannung sind beim Kauf durchaus ein wichtiges Kriterium, woran sich die Saugleistung erkennen lässt. So ist die Leistung eines Akkusaugers mit 25 Volt höher, als bei einem Gerät mit 12 Volt.

Noch ist die Saugleistung nicht mit herkömmlichen, kabelbetriebenen Modellen vergleichbar, allerdings kommen immer mehr Akku Staubsauger sehr nahe an deren Saugleistung heran. So lassen sich bei guter Saugkraft auch Tierhaare und hartnäckiger Schmutz mittlerweile sehr gut mit einem Akku Staubsauger entfernen.

2-in-1-Kombination – Die Vorteile nutzen

Staubsaugertypen gibt es sehr viele, für eine optimale Reinigung können mitunter mehrere Typen notwendig sein.

Das Problem: Oft fehlt für mehrere Geräte schlicht und einfach der Platz.
Sinnvoll ist dann eine Kombination aus Akku- und Handstaubsauger. Beide Modelle sind in einem Gerät „verbaut“, der günstige Gesamtpreis im Vergleich zum Kauf von zwei Geräten ist dabei durchaus ein großer Vorteil. Zudem lässt sich mit einem solchen Kombigerät Platz sparen und Zubehör kann immer passend für beide Varianten gekauft werden.
Der Nachteil: Die Laufzeit des Akkus ist meist gering und auch beim Staubrückhaltevermögen müssen oft Defizite in Kauf genommen werden. Dennoch sind 2-in-1-Modelle eine durchaus praktische Lösung.