Waschsauger

Neue chemische Produkte, neue Nutzungen von Böden und neue Vorstellungen von Raumhygiene wurden durch Nassreiniger zunächst erfüllt. Doch im gewerblichen Einsatz musste rasch eine Kombinationslösung aus Schmutzlösung mit Wasser und dem sofortigen Entfernen gefunden werden. Das Ergebnis ist der Waschsauger. Der Waschsauger Test soll diese innovative Technik erklären und gleichzeitig eine Hilfestellung für die individuell richtige Kaufauswahl geben.

Aufbau und Funktionsweise von Waschsaugern

Der Aufbau eines Waschsaugers ist dem eines Staubsaugers durchaus ähnlich. Allerdings ist die Elektronik im Waschsauger so verpackt und gesichert, dass statt nur Staub und Krümel damit auch Wasser aufgesaugt werden kann. Spezielle Tanks fangen Schmutzwasser auf, andere Tanks enthalten Frischwasser zum Aufbringen auf Flächen. Wiederum kann ein Reinigungsmittel über weitere, kleine Behälter nach Bedarf zugegeben werden. In ihrer Ausstattung unterscheiden sich Waschsauger vor allem hinsichtlich der Tankgrößen und Motorleistung. Auch ist die Handhabung je nach Hersteller unterschiedlich gelöst. Doch stets können auch unerfahrene Anwender alle Funktionen mit Hilfe übersichtlicher Knöpfe und Bedienungsanleitungen mühelos nutzen. Die Funktionsweise ist bei allen Modellen im Waschsauger Test so gelöst:

  • Frischwassertank und Tank für Reiniger werden vom Anwender befüllt, das Gerät an das Stromnetz angeschlossen.
  • Nach Betätigen des Startknopfes drückt der Anwender die Sprühdüse im Schalter am Handgriff.
    Nun werden Reinigungsmittel und Frischwasser fein auf die Fläche gesprüht, mit dem Bürstenaufsatz eingerieben und sofort wieder aufgesogen. Das Schmutzwasser landet in einem dafür eingebauten Schmutzwassertank.
  • An der optischen Anzeige ist erkennbar, wenn der Schmutzwassertank geleert oder die Frischwasser- und Reinigertanks aufgefüllt werden müssen.

Nach der kompletten Reinigung einer Fläche wird der Waschsauger vom Stromnetz getrennt. Dann werden alle Tanks entnommen, entleert, gereinigt und leer wieder eingesetzt. Erst direkt vor dem nächsten Einsatz erfolgt die erneute Befüllung. So ist ein besonders hygienisches Reinigungsergebnis gewährleistet.

Gerätetypen von Waschsaugern

Kompakt, groß oder kombinierbar? Welcher Waschsauger der richtige ist, hängt vom geplanten Einsatzzweck ab. Dies sind die gängigen Modelle im Waschsauger Test:

Stand- und Bodenwaschsauger

Standsauger sind die kleinere Variante der Bodensauger. Beide haben robuste Gehäuse, hinter denen sich Tanks und Motor verbergen. Zum Weitertransport wird die schlittenartige Form über Rollen geführt. Am langen, flexiblen Schlauch werden das Saugrohr und der Sprühaufsatz manövriert. Vorteilhaft sind Stand- und Bodensauger vor allem bei sehr großen Tanks. Denn das dadurch bedingte hohe Gewicht der Waschsauger lässt sich mühelos transportieren. Die Kippgefahr ist wegen der hohen Stabilität dieser Gerätevarianten äußerst gering.

Waschsauger für Teppichböden

Im Waschsauger Test fällt speziell bei Modellen für Teppichböden deren Leichtigkeit auf. Hier leistet der Motor Großes, um auch hochflorige Teppiche gründlich zu shampoonieren. Gleichzeitig sind die Shampoonierbürsten und Saugaufsätze eher klein, um auch Brücken und kleine Flächen bis in die letzte Ecke gründlich zu reinigen. Waschsauger für Teppichböden haben häufig längere Kabel als andere Varianten. Damit soll ein möglichst großer Aktionsradius gewährleistet sein, beispielsweise auf Büroflächen.

Trocken-/Nasssauger (Staubsauger und Waschsauger kombinierbar)

Kombigeräte können ohne Tank wie ein normaler Staubsauger zum trockenen Absaugen von Flächen verwendet werden. Erst durch Umrüsten im Bedarfsfall sowie durch Betätigen der extra dafür vorgesehenen Knöpfe wird die Funktion des Nasssaugens aktiviert. Allerdings sind einige der Varianten im Waschsauger Test recht schwer und groß. Kleinere Ausführungen sind dagegen auch für normale Haushalte gut geeignet.

Kompaktgeräte im Waschsauger Test

Kompakt-Waschsauger sehen klein aus, leisten aber Großes. Sie sind als Kombigerät oder reiner Waschsauger erhältlich, besonders leistungsstark dank kräftiger Motoren und mindestens aufnahmefähig für kleinere Mengen Flüssigkeiten. Kompakt-Waschsauger sind beliebte Reinigungsgeräte für Polstermöbel und Auto-Innenräume.

Einsatzgebiete für Waschsauger

Ursprünglich wurden Waschsauger als große Industriesauger entwickelt. Inzwischen gibt es aber auch kleine, leichtere Geräte, die im Privatbereich gründlich arbeiten und im Anschaffungspreis für jedes Budget günstig sind. Dies sind die hauptsächlichen Anwendungsbereiche für Waschsauger privat und gewerblich:

Private Anwendungsbereiche

In der Wohnung kommen Waschsauger für die Grundreinigung von Teppichen, Polstern und sogar Matratzen zum Einsatz. Häufiger allerdings ist die Verwendung in der Garage. Hier lassen sich starke Verschmutzungen auch von Estrich- oder Steinböden entfernen. Natürlich bewähren sich vor allem Kompaktgeräte bei der gründlichen Reinigung im Auto. Schokoflecke verschwinden von den Autopolstern ebenso zuverlässig wie Straßenschmutz von den Bodenflächen oder andere, langhaftende Verschmutzungen von den sonstigen Bereichen im Auto-Innenraum.

Gewerbliche Anwendungen

Industrieböden sind mit besonders unterschiedlichen Schmutzarten konfrontiert. Gummiabdrücke, Ölspuren und Krümel verbinden sich täglich zu einer zähen Menge, die möglichst schnell und gründlich entfernt werden muss. Klassisches Einsatzgebiet für Waschsauger sind deshalb genau diese Flächen. In Verwaltungsgebäuden und Produktionshallen entfernen die großen Bodengeräte mit Wasser, Spezialreiniger und hoher Saugkraft Meter für Meter die Spuren jedes Arbeitstages. Auch in Fuhrparks sind Waschsauger unverzichtbar, vor allem für die Innenreinigung der LKWs von Speditionen und die Pflege der PKWs. Schließlich ist für Büroböden weniger die Motorleistung als vielmehr die Gründlichkeit bis in Ecken und Nischen der Waschsauger wichtig. In allen gewerblichen Anwendungsbereichen haben die eingesetzten Waschsauger extra große Tanks und werden überwiegend mit Universalreinigern bestückt. Lange Schläuche und Kabel ermöglichen einen großen Arbeitsradius.

Waschsauger Test – die Kriterien für ein praxisrelevantes Testergebnis

Neben der Größe der Modelle zählen im Waschsauger Test auch Motorleistung, Sicherheit und Ausstattung. Diese Kriterien sind unter Praxisbedingungen wichtig für die Auswahl des optimalen Modells nach Einsatzbedingungen:

Reinigungsleistung und Vielseitigkeit

Um die Reinigungsleistung zu testen, eignen sich vor allem ältere Flecke optimal. Aber auch Tagesschmutz, fettige Rückstände im Grund des Teppichflors und nachgedunkelte Polster zeigen pro Modell bei der ersten Anwendung, ob es sich um ein Markengerät oder nur eine preisgünstige Ergänzung zum Trockensauger handelt. Die besten Modelle im Waschsauger Test haben verschiedene Saug- und Shampoonieraufsätze, manche sogar einen für die Fenster. Die Eignung für verschiedene Materialien ist bei manchen Modellen aufgrund des Sprühdrucks eingeschränkt. Andere Varianten arbeiten sich über Stein- und Fliesenböden ebenso gut wie über Teppiche und Laminat.

Gewicht und Aktionsradius

Ein leichter Waschsauger mag ermüdungsarmes Arbeiten ermöglichen. Ist er im Verhältnis zu den Geräteabmessungen aber zu leicht, kann dies zu Lasten der Standfestigkeit gehen. Schwere Modelle der Marktführer sind im Waschsauger Test mit Rollen ausgestattet, wodurch das Gerätegewicht selbst mit vollen Frisch- und Schmutzwassertanks mühelos im Raum und sogar zwischen Räumen bewegt werden kann. Der Aktionsradius ist bei solchen Waschsaugern mit langem Saugschlauch und langem Kabel am besten. Zu diesem Testkriterium zählen auch die mitgelieferten Düsen. Je mehr verschiedene im Lieferumfang enthalten sind, umso gründlicher werden auch Ecken, Winkel und Falze mit dem Waschsauger erreicht.

Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit

Vor allem an der Art und Weise, wie die Tanks zu befüllen und zu leeren sind, zeigt sich die Benutzerfreundlichkeit im Waschsauger Test. Die Bedienelemente und Klappen sollen leichtgängig sein. Je weniger Handgriffe für die Bedienung nötig sind, umso höherwertig ist ein Test-Waschsauger. Weil Wasser und Strom eine gefährliche Kombination sind, muss die Sicherheit durch garantiert dichte Gerätekomponenten gewährleistet sein. Tanks und Motor sind bei den besten Markenmodellen so voneinander getrennt, dass selbst beim Umkippen des Gerätes mit auslaufendem Wasser kein Eindringen in den Motorraum möglich ist.

Leistung, Tankgröße und Wartungsaufwand

Auch kleine Waschsauger leisten bei entsprechend wattstarkem Motor gründliche Reinigungsarbeit. Im Waschsauger Test zählt außerdem die Tankgröße im Verhältnis zum Einsatzzweck. Wichtiges Kriterium ist darüber hinaus der Wartungsaufwand. Was muss nach dem Entleeren mit den Tanks geschehen? Wie umständlich ist das Auswischen, wie die Lagerung? Je weniger Nachpflege nach jedem Einsatz nötig ist, umso besser schneidet ein Waschsauger im Test ab.

Kaufkriterien für die Auswahl des individuell besten Waschsaugers

Nach diesen Kriterien lässt sich für Anwender derjenige Waschsauger im individuell besten Preis-/Leistungsverhältnis finden:

Sprühdruck und Motorleistung

Empfindliche Flächen verlangen weniger Sprühdruck, robuste Böden und alte Flecke durchaus mehr. Modelle mit selbst einstellbarem Sprühdruck sind dabei flexibler als fest voreingestellte Varianten. Die Motorleistung muss umso höher sein, je größer die zu reinigende Fläche und je höher der nötige maximale Sprühdruck ist. Doch auch kleine Kompaktgeräte haben teilweise erstaunlich kräftige Motoren.

Tankgröße (Frischwasser und Schmutzwasser)

Eine Grundfläche von 60 qm lässt sich mit einem Tankvolumen von ca. vier Litern ohne nötiges Nachfüllen reinigen. Eine Ausnahme sind Flächen mit viel Teppichboden: Hierfür sollte der Frischwassertank gut 20 Liter fassen, da mehr Wasser pro bearbeitetem Bodenzentimeter benötigt wird.

Wartungsaufwand und Kosten für Nachkaufzubehör

Gute Modelle im Waschsauger Test verlangen einzig das Befüllen und Entleeren der Tanks als Wartungsaufwand. Einige Hersteller empfehlen gelegentliches Auswischen der trockenen Tankinnenflächen. Zu den Nachkaufzubehören zählen Ersatzdüsen und Reinigungsmittel.

Sicherheit und Handhabung

Im Test erweisen sich diejenigen Waschsauger mit ergonomischen und höhenverstellbaren Griffen als besonders komfortabel. Mit ihnen kann ohne Bücken oder Strecken auch über Stunden hinweg gut gearbeitet werden. Schwere Bodenwaschsauger haben große Rollen für die Bewegung im Raum. Kompaktgeräte sind leicht, aber weniger stabil und somit eher für kleine Flächen und kleinen Aktionsradius geeignet.

Preis und Zubehör im Lieferumfang

Die Menge der Düsen im Lieferumfang kann sich herstellerseitig auf den Gerätepreis auswirken. Viele Marktführer schicken aber mindestens Fugen-, Polster-, Möbel- und Teppichdüse kostenlos mit. Günstig sind Reinigungsmittel oder Teppichshampoos als Zubehör. Denn solche Verbrauchsmaterialien machen im Laufe der Zeit einen beachtlichen Betrag an Folgekosten aus.

Fazit:
Waschsauger sind eine besonders gründliche Ergänzung oder gar Alternative zum Staubsauger. Der Waschsauger Test zeigt eine große Modellvielfalt von kleinen, leichten Modellen für kleine Haushalte bis zu großen und schweren Varianten für Gewerbeobjekte. Neben der Auswahl nach Preis und Zubehör sollten auch Sicherheit, Wartung und eventuelle Folgekosten für Nachkauf-Zubehör in die Kaufentscheidung einfließen.